Vereinssommerfest 2018

Die Arbeitsgruppe ÔÇ×FreizeitÔÇť des 1. Dresdner RRC hatte am Sonntag, 17. Juni alle Vereinsmitglieder aufgerufen, sich an einer Radtour mit anschlie├čendem Fu├čball-Gucken zu beteiligen.

Immerhin trafen sich um 11 Uhr einige, na sagen wir mal doch zahlreiche, insgesamt also 23  Vereinsmitglieder im Alter zwischen 8 und 58 Jahren am Bahnhof Cossebaude, um bei einer Radtour nach Mei├čen das sch├Âne Wetter zu genie├čen.  

In gem├╝tlichem Tempo ging es auf dem Elbe-Radweg ├╝ber Niederwartha, Wildberg und Gauernitz, vorbei an gr├╝nen und gelben Feldern, Kuh- und Pferdeherden immer elbabw├Ąrts zur ersten Pause in Scharfenberg, wo sich die meisten ein Eis oder ein k├╝hles Getr├Ąnke g├Ânnten.

Nach dieser kurzen Pause ging es in nahe zugeschlossener Gruppe (lediglich die zwei m├Ąnnlichen Teenager hatten sich abgesetzt) weiter bis nach Mei├čen, wo auf dem Marktplatz die n├Ąchste Eisdiele lockte.

Da es zu diesem Zeitpunkt bereits schon 13 Uhr war, wurde beschlossen, die Gruppe zu teilen. Ein Teil trat den gem├╝tlichen R├╝ckweg an und eine zweite Gruppe ├╝berquerte die Elbe um dann in z├╝gigerem Tempo rechtselbisch noch weiter in Richtung Diesbar-Seu├člitz zu radeln.

Doch 6 km vor dem anvisierten Wendepunkt stoppte uns ein wundersch├Ân an der Elbe gelegenen Biergarten und wir beschlossen, hier f├╝r ein k├╝hles Getr├Ąnk eine weitere Pause einzulegen und uns auch dort etwas sportlich zu bet├Ątigen ÔÇô na gut, nur die JugendÔÇŽ.

Der R├╝ckweg (ca. 22 km) wurde dann mit ordentlichem Tempo und in einem St├╝ck zur├╝ckgelegt, denn dunkle Wolken zeigten sich am Himmel und die Gefahr von Blitz und Donner trieb uns gen Cossebaude zur├╝ck, wo die letzte sportliche Herausforderung der Radtour anstand, denn um zur Familie Kionka zu kommen, muss man am Ende einer langen Radtour noch einen kleinen Berg erklimmen.

Aber als die ersten Tropfen fielen, kamen auch die letzten Radler, leicht verschwitzt, auf dem Grundst├╝ck an, wo bereits die Terrasse pr├Ąpariert war, um dem ersten WM-Spiel der deutschen Mannschaft entgegen zu fiebern.

Zuvor folgte noch ein kurzer sportlicher Einsatz in luftiger H├Âhe, denn der Kirschbaum wurde erklommen und die leckeren Fr├╝chte vom Baum gepl├╝ndert. Im ├ťbrigen hat der Kirschbaum jetzt einen Ast wenigerÔÇŽ.

Zum Fu├čballspiel selbst muss man ja nicht viel sagen (man beachte Celinas Geste im Hintergrund).

Daf├╝r waren Essen und Trinken lecker und reichlich vorhanden, abseits des Spiels, gab es jede Menge Spa├č.

Gekr├Ânt wurde der Abend zum Abschluss dann noch mit ein paar Tanz-Videosequenzen aus alten Zeiten und so ging ein sehr sch├Âner und lustiger Abend zu Ende und die Arbeitsgruppe ÔÇ×FreizeitÔÇť freut sich auf weitere Ideen und Vorschl├Ąge f├╝r Aktivit├Ąten au├čerhalb der Halle.